Die zwei Gesichter der Kartellmedien

image_pdfimage_print

Eine Stellungnahme von Rüdiger Lucassen (MdB)

Der Herausgeber des Handelsblatt, Gabor Steingart, soll entlassen werden. Grund für die Ablösung war ein Text über Martin Schulz, in dem der Journalist von einem “perfekten Mord” sprach. Am 07. Februar hatte er in seinem “Morning Briefing” unter anderem geschrieben, der “mittlerweile ungeliebte” Schulz wolle “den derzeit beliebtesten SPD-Politiker, Außenminister Sigmar Gabriel, zur Strecke bringen”.

Die Entlassung bewerten jetzt Führungskräfte der Holtzbrinck Medien GmbH als “Eingriff in die innere Pressefreiheit”.

Schon eigenartig: Noch so schäbige, vernichtende und denunzierende Angriffe auf die AfD und deren Protagonisten wurden von denselben “Journalisten” in der jüngsten Vergangenheit immer mit dem Hinweis auf die Pressefreiheit gerechtfertigt.

Meine Stellungnahme:
Der politisch-mediale Komplex gerät gewaltig ins Wanken. Die Politik der AfD im Bundestag und den Länderparlamenten klärt auf und wirkt. Die bisherige korrupte Eintracht der Altparteien und der Medien hält nicht mehr. Mag sein, dass diese sogenannte GroKo der Wahlverlierer noch zustande kommt, aber sie wird die Legislaturperiode nicht überleben.
Die SPD steht als Volkspartei nicht mehr zur Verfügung.
Die verbliebenen Realisten in der CDU werden sich erst melden, wenn Merkel weg ist.
LINKE und Grüne kommen als Realitätsverweigerer nicht in Betracht.
Die FDP wechselt ihre Klientel wie Lindner sein weißes T-Shirt.

Es schlägt die Stunde der AfD. Wir müssen mit Bedacht, großer Widerstandskraft und nicht nachlassendem Enthusiasmus die Wende in Deutschland einleiten. Wir müssen deutlich machen, dass nur die AfD für die Wiederherstellung der Souveränität von Staatsvolk, Staatsgebiet und Staatsgewalt mit Gewaltenteilung steht. Das deutsche Volk und alle rechtmäßig in Deutschland lebenden Bürger haben ein Recht auf ihr Land und den Anspruch auf das Ergebnis ihrer Wertschöpfung.

Deutschland wacht auf!

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar