CDU treibt Merkels Willkommenskultur mit grüner Hilfe auf die Spitze

image_pdfimage_print

AfD kritisiert den „Familiennachzug für alle“ scharf.

Ein Familiennachzug wird das deutsche Sozialsystem zusätzlich ins Wanken bringen. Die Fraktionsvorsitzende der AfD, Alice Weidel, kritisiert das Koalitionsgeschenk der CDU an die Grünen, den „Familiennachzug für alle“, scharf: „Aktuell ist der Familiennachzug für Personen mit beschränktem subsidiärem Schutzstatus – das heißt Ausländer, die keine Flüchtlingseigenschaft im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention erfüllen – bis zum kommenden März ausgesetzt. Daran stoßen sich die Grünen. Sie wollen den Familiennachzug auch auf diesen Personenkreis wieder erweitern. Die Union, in Person von Unterhändler Jens Spahn, will den Grünen in diesem Punkt entgegenkommen.

Die CDU wirft auch die allerletzten halbwegs konservativen Werte über Bord, um die Grünen bei Laune zu halten und die Jamaika-Koalition zu sichern. Mit dem Punkt Familiennachzug wird die Büchse der Pandora geöffnet. Die illegale Masseneinwanderung aus dem Jahr 2015 wird auf diese Weise um ein Vielfaches übersteigert. Allein 390.000 Syrer dürften dann Ihre Familien nachholen. Selbst wenn man vorsichtig rechnet, bedeutet das, dass weit mehr als eine Million in die deutschen Sozialsysteme ziehen werden. Das ist vollkommen verantwortungslos. Wir müssen endlich wieder zurück zur Vernunft zurückkehren. Deutschland kann sich eine solche Koalition schlicht nicht leisten“, schließt Alice Weidel.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar