Von der AfD ist man ja so einiges gewöhnt, aber …

image_pdfimage_print

Von der AfD ist man ja so einiges gewöhnt, aber eine solche Veranstaltung wie am vergangenen Wochenende bei uns in Euskirchen hatte dann doch erheblichen Neuigkeitswert: Selbst für die Altgedienten unter den mehr als dreihundert Delegierten dürfte es das erste Mal gewesen sein, dass eine AfD-Veranstaltung dieser Größenordnung derart harmonisch verlief.

Listenwahlversammlung im City-Forum

Diese gute Grundstimmung wirkte sich auch positiv auf das bewältigte Arbeitspensum aus: Nachdem es vier komplette Wochenenden gebraucht hatte, die ersten vierzig Plätze auf der Landesliste für die Landtagswahl zu besetzen, konnten in Euskirchen an einem einzigen Wochenende weitere zwanzig Kandidaten bestimmt werden.

L.Bleeker, M.Pretzell, M.Linden

Den gelungenen Einstieg in die Listenwahlversammlung bildete neben einer kämpferisch-kurzen Rede unseres Landessprechers Marcus Pretzell die Begrüßung durch ein kleines Häuflein von Mensch*innen [Selbstbezeichnung: “breites (!) Bündnis gegen Rechts”], die nicht wenig zur Erheiterung der Delegierten und zur Hebung der Stimmung beitrugen. Dafür an beide ein herzlicher Dank!

Vor der Haustür – einige wenige vom “Breites Bündnis gegen Rechts”

Überhaupt war die Aufnahme der Delegierten in Euskirchen auch über die Veranstaltung hinaus überaus freundlich. Viele derjenigen Parteifreunde, die aufgrund weiter Anreisewege hier übernachteten, wussten am nächsten Morgen davon zu berichten, wieviel Zuspruch ihnen in den Euskirchener Kneipen, Restaurants und Hotels entgegengebracht wurde, nachdem sie sich als AfDler geoutet hatten. Viele auswärtige Parteifreunde konnten so die ungewohnte Erfahrung machen, einmal nicht angepöbelt zu werden, sondern ganz im Gegenteil in den Genuss einer ausgegebenen Runde oder eines Biers auf Kosten des Hauses zu kommen – eine gute Ausgangssituation für unseren bevorstehenden Landtagswahlkampf.

Unsere beiden Direktkandidaten Bernd Lübke für den Kreis Euskirchen und Rüdiger Lucassen für die Bundestagswahl

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar