Zu den Ausschreitungen in Köln und Hamburg

image_pdfimage_print

“Bei der Polizei melden sich 80 Menschen, die angeben, Opfer von Straftaten geworden zu sein. 60 Anzeigen wegen Sexualdelikten und Diebstählen liegen vor. „Wir gehen von weiteren Taten aus, die uns noch nicht angezeigt wurden“, sagt Albers. Der Polizeipräsident sprach von Sexualdelikten in sehr massiver Form und einer Vergewaltigung.”

Ist dies das “weltoffene und bunte” Deutschland, was Merkel sich gewünscht hat?

Header_uebergriffe_köln_hamburg_2016

Ist es dies was sie meinte, als Sie davon sprach, fremden Kulturen gegenüber Offenheit, Toleranz und Nächstenliebe zu zeigen?

http://www.focus.de/…/silvesternacht-am-koelner-hauptbahnho…

Nein Danke, Frau Merkel, das wollen wir nicht!

Viele haben davor gewarnt, aber die Verantwortlichen sind mal wieder völlig überrascht, so wenig Bezug zur Realtität und allgemeine Lebenserfahrung sind dort noch vorhanden.

Unkontrollierte Einreise führt dazu, dass man Straftäter, wie in diesem Fall, nicht ermitteln kann. Aber selbst wenn man sie ermitteln würde, auf die Asylverfahren selbst hätte das keine Auswirkungen. Einfache Straftaten wie Vergewaltigungen reichen nicht aus, dafür müsste schon jemand getötet werden, um Auswirkungen auf das Verfahren zu haben, weil das sonst nicht verhältnismäßig” wäre. Ein Hohn! Sagen Sie das mal den traumatisierten Menschen!

http://www.express.de/…/koelner-hbf-11-fragen-und-antworten…

Zitat: “Er habe dann eine 20-jährige Frau aus Stuttgart aus der Menge gezogen: “Ich bekam sie zu packen. Sie schrie und weinte. Man hatte ihr den Slip vom Körper gerissen”, zitiert der “Express” den Beamten. Außerdem sei sie am Unterkörper unsittlich berührt worden.”

http://www.focus.de/…/eskalation-am-koelner-hauptbahnhof-po…

Und Köln ist kein Einzelfall, auch in Hamburg geschahen solche Straftaten an Silvester:
http://www.focus.de/…/in-der-silvesternacht-nicht-nur-in-ko…
Aus Singen und Stuttgart findet man auch solche Meldungen.

Unsere Forderungen an die Politik: Schließen sie die Grenzen! Ändern Sie die Gesetzesgrundlage und schieben sie straffällige Asylbewerber ab! Stellen Sie Sicherheit und Ordnung in Deutschland wieder her!

Zeit für Veränderung! Zeit für die ‪#‎AfD

Print Friendly

Ein Kommentar zu “Zu den Ausschreitungen in Köln und Hamburg

  1. Wer unsere Gesetze und Werte so wenig achtet, der hat es auch nicht verdient, hier zu bleiben. Wie oft sollen wir uns die `Warnungen` von etablierten Politikern und den Medien noch anhören, diese Vorfälle doch nicht mit dem momentanen Flüchtlingsproblem in Verbindung zu bringen? (Übrigens wurde im ZDF in den Nachrichten sachlicher und meistens ohne die obligatorischen Warnungen berichtet als in der ARD) Wir fordern einfach eine sachlich-objektive Aufklärung, ohne Ansehen der Person. Und wenn alle Zeugen, einschließlich der Polizei, aussagen, dass es sich um junge Männer aus Nordafrika oder Arabien gehandelt hat, dann haben wir keine Lust mehr, das wegzudiskutieren. Man muss dem Problem ins Auge sehen, sonst kann man es nicht lösen. Da gibt es nichts mehr zu beschönigen, diese Leute müssen umgehend in ihre Heimat abgeschoben werden, um Exempel zu statuieren. Potentielle Nachfolgetäter müssen abgeschreckt werden, damit die Sache nicht ganz aus dem Ruder läuft. In unserem Land werden Frauen geachtet und respektiert wie jeder Mensch, und es darf nicht sein, dass sie Angst haben müssen, sich in der Öffentlichkeit zu bewegen. Wer das nicht respektiert, hat in unserem Land nichts zu suchen. Da gibt es null Toleranz und das müssen wir auch ohne wenn und aber nachdrücklich offen vertreten. Es sind schon zu viele Fehler gemacht worden. Wir müssen, wie andere europäische Staaten auch, endlich die Notbremse ziehen.

    Langsam sollte es auch dem einfältigsten vermeintlichen Gutmenschen klar geworden sein, dass der Begriff “Willkommenskultur” ein untauglicher Schwachsinn war. Dieser Begriff sollte möglichst schnell in den Annalen der Geschichte verschwinden und die Erfinderin Frau Merkel direkt mit ihm. Das Flüchtlingsproblem stellt unser Land und ganz Europa vor ungeheure Aufgaben. Jeder verantwortungsvolle Politiker muss versuchen, das menschlich Nötige zu tun, um den Menschen, die einen Anspruch auf Asyl haben zu helfen und sie zu integrieren. Außerdem muss das im Rahmen der Gesetze und im Zusammenspiel mit den europäischen Partnern geschehen. Die erste und vordringslichste Pflicht aber ist, so weit wie möglich, Schaden vom eigenen Land abzuwenden. Ein solches schwerwiegendes Problem heißt kein vernünftiger Mensch willkommen. Schon jetzt haben wir Probleme, die Migranten, die vor der Flüchtlingswelle hier waren, zu integrieren. Jetzt kommen noch einmal so viele Neue, wie nie zuvor, dazu. Ein großer Teil davon hätte vermieden werden können, wenn Frau Merkel sie nicht noch angelockt hätte. Anstatt den gesunden Menschenverstand zu gebrauchen, spaltet Frau Merkel die Gesellschaft mit einer bewusst unvernünftigen Politik und sie gefährdet unser Sozialsystem und den Bestand unseres Landes insgesamt. Zu was bitteschön sollen wir noch “Willkommen” sagen? Wir haben unsinnige Aufgaben aufgebürdet bekommen, die wir so nicht schaffen können und auch nicht schaffen wollen.

    Aber auch in Bezug auf die Zuwanderer ist der Begriff “Willkommenskultur” nur Unsinn. Er gibt überhaupt nicht wider, dass von den Zuwanderern etwas erwartet werden muss. Besser und ehrlicher wäre der Begriff “Duldungskultur” mit der Chance auf Integration. Die wenigen anerkannten Asylbewerber sollen die Chance erhalten, sich hier bei uns einzuleben und sich zu bewähren. Das bedeutet eine Anstrengung für die Deutschen, aber auch für die Flüchtlinge. Willkommenskultur ist ein unrealistischer Quatsch. Wer zu uns kommt, der kostet uns eine Menge Geld. Er muss zeigen, dass er unsere Werte teilt und unsere Gesetze einhält und ein nützliches Mitglied unserer Gesellschaft werden will. Wir müssen ihn gebrauchen können, er muss bereit sein zu arbeiten und Steuern zu zahlen. Das ist überall auf der Welt so. Und es gibt keinen Grund es hier anders zu handhaben. Jeder, der sich rechtmäßig bei uns aufhält, bekommt eine Chance, sich hier einzuleben. Wer sich so kriminell verhält wie die Täter am Kölner Hauptbahnhof hat diese Chance verwirkt. Und diese Kriminellen müssen verschwinden, damit die Integration der Restlichen gelingen kann.

Schreibe einen Kommentar